Phra Nakhon Khiri Geschichtspark

Der „heilige Stadthügel”
8NakKiri04Modell  Gleich zu Beginn der Route ein Modell ger gesamten Anlage. Der Geschichtspark besteht aus drei Gebäudekomplexen, die auf den drei Kuppen des mehr als 90 Meter hohen Hügels errichtet worden sind. Auf dem „westlichen Hügel“ im Vordergrund ließ der König seine Residenz errichten, daneben mehrere kleinere Gebäude und Hallen, die bis heute vom Königshaus genutzt werden. Die „zentrale Kuppe“ wird vom Chedi Phrathat Chom Phet überragt. Der königliche Tempel Wat Phra Kaeo steht auf der „östlichen Kuppe“. 8NakKiri07Tempelanlage  Hinauf sind wir mit dem Cable Car gefahren. Hier ein erster Blick durch den Wald von Leelawadee (Tempelbaum oder Plumeria, alias Frangipani) auf  Wat Phra Kaeo auf dem „östlichem Hügel“, erbaut im Stil der späten Ayutthaya-Periode. 8NakKiri08Museum  An diesem Vormittag haben wir rund 500 Treppenstufen überwunden. Die ersten führten zum Museum. 8NakKiri10Mus Bett  Hier das Bett von König Mongkut (Rama IV.).
8NakKiri10Mus Tisch  Der Salon. 8NakKiri10Mus Wanne  Das Badezimmer. 8NakKiri12Gipfelblick  Blick über den Frangipani-Wald auf den Tempel und den Chedi. 8NakKiri14Phra Tot  Der Phra Thinang Wichien Prasat ist ein eindrucksvolles Beispiel thailändischer Architektur: er wurde zu Ehren von König Mongkut auf einer dreistufigen Terrasse errichtet.
8NakKiri14Phra Pagode  Im Zentrum steht der Prasat in klassischem, thailändischen Baustil. Auf seinem Dach stehen vier verzierte Türme, die einen symbolischen Prang umgeben. Diese Quincunx-Anordnung symbolisiert den Mittelpunkt des buddhistischen Weltbildes, den Berg Meru mit den vier umgebenden Kontinenten. 8NakKiri14Phra Treppe J  jaev freut sich, endlich mal hier zu sein. Bisher kannte sie den Berg nur aus Schulbüchern. 8NakKiri14Phra RamaIV  Im Inneren des Gebäudes steht unter einem siebenfachen Schirm eine Büste des Königs Mongkut. 8NakKiri15GoldBuddha20Foto  Dass auch König Bhumibol und seine Familie öfters heir waren, soll diese Fotografie demonstrieren.
8NakKiri18Treppe  Treppen über Treppen, zum Aufstieg (oder für die Thais) in halber Höhe. 8NakKiri19Chedi  Durch die Tempelbäume erscheint plötzlich der Chedi. 8NakKiri23Chedi  Der 40 Meter hohe Phra That Chom Phet Chedi. 8NakKiri23Chedi J  Von oben ein herrlicher, wenn auch windiger, Rundblick.
8NakKiri23ChediPhra  Ein Highlight ist das Observatorium (vorne mit Flagge9, welches auf besonderen Wunsch von König Rama IV., einem begeisterten Astronomen, erbaut wurde. 8NakKiri23ChediTurmRot  Blick auf den Prang aus rotem Sandstein, der zusätzlich rot bemalt ist. 8NakKiri24Haus  Eine überwältgende Parklandschaft mit Treppen, Pavillons und immer wieder frechen Affen. 8NakKiri25TreppeWat  Die letzten Stufen hinauf zum Wat Phra Kaeo.
8NakKiri27Wat Rot  Dem Tempel gegenüber stehen drei Pavillons und der rote Prang. 8NakKiri28Wat BlickChedi  Blick durch ein Pavillonfenster auf den Chedi. 8NakKiri28Wat TotSeit  Wat Phra Kaeo wurde auf dem „östlichem Hügel“ im Stil der späten Ayutthaya-Periode erbaut: Chedi, Ubosot und Glockenturm iegen auf einer West-Ost-Achse auf einer gemeinsamen Terrasse. 8NakKiri30Wat Inn  Die Türen und Fenster der relativ kleinen Ordinationshalle sind reich verziert, im Innern stand während der Lebenszeit von König Mongkut eine Buddha-Statue aus Kristall, welche dem Tempelbereich seinen Namen gab („Kaeo“, bedeutet Kristall).
8NakKiri30Wat Buddha  Die Kristall-Statue wurde nach dem Tod des Königs nach Bangkok geschafft und durch diese Kopie ersetzt. 8NakKiri31Wat Chedi  Der etwa 9 Meter hohe Chedi Phra Sutthasela steht hinter der Ordinationshalle. Er wurde teilweise mit Materialien von der Insel Ko Sichang errichtet. 8NakKiri31Wat Dächer  Die gesamte Anlage wurde unter König Mongkut errichtet und 1860 fertiggestellt von dem Architekten und späteren Verteidigungsminister Chuang Bunnag, der einen europäischen neoklassischen Baustil anwandte. 8NakKiri31Wat Giebel  Der Architekt wollte den kosmopolitischen Geist des Königs darstellen, der sich gegenüber westlicher Wissenschaft und Kultur viel offener zeigte als jeder seiner Vorgänger.
8NakKiri32Affe  Original und Warnschild. 8NakKiri32Weg  Nochmals ein Blick in den Park. 8NakKiri33Bahn vo  Zurück wieder die Fahrt mit der Bahn – genau in der Mitte treffen sich die beiden Züge. 8NakKiri35Bahnhof  Der Bahnhof ist über und über mit Stuckrelief verziert.
8NakKiri34Relief  Hier kann man sich stundenlang vertiefen.