Kiew Tien Keng Shrine

Saphan Hin hat mehr als nur Sport zu bieten
8KTK SapHin total  Erster Blick auf den Tempel, wenn man vom Meer kommt. 8ShKiTiKe02Totale  Ein prächtiger Bau, links der Tempel für Kuan Yin, rechts für den Glücksgott. 8ShKiTiKe66Totale  Sieben Stufen führen zum ersten Altar. 8ShKiTiKe04Löwe re  Auch dieser Shrine wird, links und rechts der Treppe, von je einer Löwenstatue bewacht.
8KTK SapHin Eingang  Der große Behälter dient zur Aufnahme der Räucherstäbchen an der ersten Station. 8ShKiTiKe08GottEingang  Auf dem Altar in der Vorhalle die Statue des Tempelgottes. 8ShKiTiKe49TextEingang  Erster Blick durch den Eingang. 8ShKiTiKe10Buddhaaltar  Blickfang auf dem mittleren der drei Altäre sind die drei goldenen Buddhas. Auch hier wieder eine Bronzeschale für die Räucherstäbchen.
8ShKiTiKe39Perlenfigur  Vor den Buddhas diese perlengeschmückte Statue. 8ShKiTiKe38DickBuddha Kopie  Rechts sitzen die dickbäucjigen Glücks-Buddhas. 8Unsterbliche-li  Links auf dem Altar die goldenen Statuen der acht Unsterblichen, jeder mit seinem Symbol und seinem Tier. Die Legende besagt, dass jeder von ihnen ein besonderes Requisit besaß. Damit gelangten sie zum Geburtstag der Königinmutter des Westens ins Paradies des Westens. 8Unsterbliche-re  Die Acht Unsterblichen sind besonders deshalb beliebt, weil sie allen Menschen in Not beistehen und gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung kämpfen. Sie verkörpern auch die acht grundlegenden Lebensbedingungen: Jugend, Alter, Armut, Reichtum, Adel, Volk, Weibliches und Männliches.
8ShKiTiKe20GuanYin  Der rechte Altar ist Kuan Yin gewidmet. 8ShKiTiKe15GuanYin  Die buddhistische und taoistische weibliche Verkörperung des Mitgefühls ist Inbegriff für inneren und äußeren Frieden sowie für Gnade, Barmherzigkeit und beschützende Liebe. Ihr voller Name lautet chinesisch Kwan-shai-yin — das bedeutet „die das Weinen der Menschen wahrnimmt“ oder „die, die das Weinen der Welt hasst". 8ShKiTiKe34GuanYin  Kuan Yin ist die wohl bekannteste und beliebteste aufgestiegene Meisterin und Göttin in China. Sie wird besonders von Frauen verehrt und um Hilfe gebeten. Hier ganz unterschiedliche Darstellungen – alles Opfergaben von Gläubigen für erhörte Bitten. Manchmal hat die Göttin bis zu 1000 Arme. 8ShKiTiKe35GuanPorzellan  Hier Darstellungen aus chinesischem Porzellan.
8ShKiTiKe18Gott re  Reich dekorierte Statue mit Goldkrone mit Perlen und roten Pompons. Dafür als Opfer drei Gläser Tee. 8ShKiTiKe33Figur  Kunstvolle Holzplastik. 8ShKiTiKe29GuanYins  Der Drache, wie z. B. am Stab vorne links, mit dem sie ebenfalls sehr oft abgebildet wird ist ein altes Symbol für Spiritualität, Klugheit, Stärke, Transformation aber auch für Schutz. 8ShKiTiKe30Figur  Kuan Yin trägt die Perlen der Erleuchtung und wird oft mit einer Flasche oder Vase abgebildet. In diesem Gefäß befindet sich das heilende Wasser des Lebens, das jedes Ungleichgewicht ausbalanciert und Heilung auf allen Ebenen des Daseins schenkt.
8ShKiTiKe24Altar li  Der linke Altar ist geschmückt mit Statuen von kaisern und Kriegern. 8ShKiTiKe26LanzePerlen  Ein anderer Blickwinkel. 8ShKiTiKe40Goldgötter42Krieger  Sehen sehr kriegerisch aus die Götter mit den roten Gesichtern und wuchtigen Bärten. 8KTK SapHin Altar Bajass q Kopie  Ji Gong – eine Gottheit, die – auf den nicht Eingeweihten – wie ein Harlekin wirkt.
8ShKiTiKe23Harlekin  Im Gegensatz zu einem traditionellen buddhistischen Mönch, liebte er es, Fleisch zu essen und Wein zu trinken. Seine Mitmönche waren darüber verwirrt und vertrieben Ji Gong aus dem Kloste. Von da an zog er durch die Straßen und half den Menschen, wann und wo immer er konnte. 8ShKiTiKe44BärtigerGott  Prachtvolle Statue von Xiao Sheng. 8ShKiTiKe45AffenGott  Der Affengott Hanuman ist im Ursprung eine hinduistische Gottheit. Er war treuer Helfer des Gottes Rama und er gehört heute zu den populärsten Hindu-Göttern. Aber auch im Buddhismus gibt es keinen Tempel, in dem er nicht zu finden ist. 8ShKiTiKe46Krieger  Zwei Krieger.
8ShKiTiKe47schwarzerKrieger  Ich freue mich schon auf einen späteren Bericht zu den chinesischen Göttern. 8KTK SapHin GoYin  Han Xiangzi mit der Flöte vor dem Tempel für Kuan Yin. 8KTK SapHin GuyinAußen  Die Göttin blickt in drei Richtungen. 8ShKiTiKe55GuanTempal  Viele Gläubige kommen hierher zum Gebet und zum opfern.
8ShKiTiKe53GlockenNah  Auch diese Glocken gehören zum Tempel, werdem mit Blattgold verziert und geläutet. 8KTK SapHin Mönch  Unter einem Zelt die Statuen von zwei Mönchen, die bis heute verehrt werden. 8ShKiTiKe06Figur  Eine der großen Statuen im Vorhof. 8ShKiTiKe08Öllampe  Die Öllampe brennt immer, wie ein „ewiges Licht”.
8ShKiTiKe07Altar re  Dieser Nebentempel ist dem dickbäuchigen Glücks-Buddha gewidmet. 8KTK SapHin AltarDickbauch  Er strahlt und genießt und bringt Glück. 8ShKiTiKe14Trommel  Diue Trommel darf nicht fehlen. 8ShKiTiKe16Fischgong  Traditioneller, hölzerner Fischgong.
8ShKiTiKe168  Die Stäbchen für das Orakel. 8ShKiTiKe61DachGold  Dachschmuck. 8ShKiTiKe01KnallerTurm  In diesem Häuschen werden die Knaller „sicher” abgebrannt. 8ShKiTiKe63VerbrennOfen  Der Ofen zum verbrennen der traditionellen Papieropfer.
8ShKiTiKe65OfenDet  Weit aufgerissener Schlund. 8Unsterbliche li  Und da sind sie nocheinmal und blicken auf das Meer, die acht Unsterblichen. v.l.n.r.: Li Tieguai mit einer Krücke und einem Kürbis – Schutzheiliger der Kranken, Zhongli Quan mit einem Fächer – zuständig für das Militär, Lü Dongbin mit Fliegenwedel und magischem Schwert – der Schutzheilige der Barbiere, Cao Guojiu mit Kastagnetten und einem Jadetäfelchen – Schutzpatron der Schauspieler. 8Unsterbliche re  V.l.n.r.: Han Xiangzi mit einer Flöte – Schutzpatron der Musiker, Zhang Guolao mit einer Bambustrommel – Schutzheiliger der alten Leute, He Xiangu, eine Frau mit Lotosblüte und einem Pfirsich – Schutzpatronin der unverheirateten Mädchen, Lan Caihe, entweder als Frau oder als Junge dargestellt mit einem Blumenkorb –  Schutzheiliger der Blumenhändler.